Eine Woche lang in der steifen Brise

Eine Woche lang haben Schüler der Graf-Anton-Schule und des Hochwald-Gymnasiums in Wadern das Surfen an der holländischen Küste ausprobiert und Offenheit für Neues bewiesen.

Zum Windsurf-Segel-Projekt an die niederländische Küste ging es für knapp 60 Schüler der Graf-Anton-Schule und des Hochwald-Gymnasiums Wadern. Das von der Graf-Anton-Schule Wadern initiierte Projekt erlebte nach Aussage der Schule eine erfolgreiche Neuauflage. Knapp eine Woche lang Windsurfen und Stand-up-paddling sowie ein sportlich angelegtes Rahmenprogramm waren geplant, die Leistungsfähigkeit der Teilnehmer an ihre Grenzen zu bringen. Offensichtlich aber begeisterte diese extreme Herausforderung die Jugendlichen, denn sie waren mit großem Einsatz bei der Sache.

Zum vollständigen Artikel der Saarbrücker Zeitung.

   

„Alle in einem Boot“ – Gemeinsames Windsurf-Segel-Projekt von Graf-Anton-Schule und Hochwald-Gymnasium in Holland

Bereits in den vergangenen Jahren hat die Graf-Anton-Schule durch  gemeinsame Windsurf-Segel-Projekte in Holland mit Partnerschulen von sich reden gemacht.

In diesem Jahr wurde dieses Projekt gemeinsam mit der Kooperationsschule der Graf-Anton-Schule, dem Hochwaldgymnasium Wadern, durchgeführt. So waren erstmalig 26 Fünftklässler der Ganztagsklasse mit den Klassenlehrern Andrea Zimmermann und Hans Kleer mit von der Partie. Nach dem Motto „Alle sitzen in einem Boot“ war Teamwork gefragt. 

Über 60 Schüler der Klassenstufen 5 bis 9 wurden eine Woche lang vor die Aufgabe gestellt, Teamfähigkeit, Kooperationsbereitschaft, Offenheit gegenüber neuen Situationen zu erlernen und Probleme gemeinsam zu lösen. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben eindeutig gezeigt, dass gerade solche Projekte die Anforderungen der künftigen Arbeitswelt in einem Maß trainieren, wie es Schule im Alltag kaum vermag. Dabei war bemerkenswert, wie schnell  und problemlos Freundschaften zwischen ERS- und HWG- Schülern entstanden, Verantwortung füreinander übernommen wurde und wie gerne die „Kleinen“ auch vom Surf- und Segel-Wissen der „Großen“  lernten.

Was in diesem Jahr an Sonne fehlte, wurde durch Einsatz und Begeisterung wettgemacht.  „Die Schüler waren einfach klasse, alles hat super geklappt“, war die einhellige Meinung der Betreuer.

Es hat sich gezeigt, dass die Zusammenarbeit von Graf-Anton-Schule und Hochwaldgymnasium bei der Projektdurchführung als hervorragend bezeichnet werden kann. Dies gilt für Schüler und Betreuer gleichermaßen.

So verwundert es nicht, dass eine solch erfolgreiche Kooperation fortgeführt werden soll. Das Konzept steht, und das Surf- und Segelprojekt 2011 ist bereits ins Auge gefasst. Denn ein solcher Einsatz erweist sich als lohnende Zukunftsinvestition. Die Schüler waren offensichtlich trotz aller Mühen und Anstrengungen sehr gut in der Lage, Arbeit mit Freude erledigen. Ein Schülerausspruch bringt es auf den Punkt: „Ich bin völlig platt, aber die Woche war super!“