Un vade mecum incontournable

Die Geschichte des deutsch-französischen Schüleraustausches mit dem Collège Jules Lagneau in Metz

von Gabriel Becker, ehemaliger Deutschlehrer in Metz und Mitinitiator des deutsch-französischen Schüleraustausches seit 1996

Le Collège Jules Lagneau avait fait plusieurs expériences infructueuses au niveau des échanges. Nous avions eu des relations privilégiées avec une Realschule de Mayence et une autre de Neunkirchen. Mais les résultats n’étaient pas à la hauteur de nos espérances et chaque fois, les partenaires ne poursuivirent pas les rencontres.

En 1995, je relançai l’idée auprès de mes collègues germanistes et je reçus leur feu vert pour dénicher la perle rare. J’avais compris qu’avec la politique ambitieuse de l’étude de l’allemand que nous avions mise en place dans nos classes dites «bilingues» puis «européennes», il nous fallait un établissement intégrant les classes «Oberstufe» d’un lycée. C’est ainsi que j’avais commencé à téléphoner à tous les lycées de Sarre pour leur demander si éventuellement des échanges bilatéraux les intéressaient. Le hasard m’a fait contacter le HWG et le hasard fait parfois bien les choses.

Le secrétariat du HWG m’a mis en relation avec Werner Palm qui se dit immédiatement enclin à se lancer dans l’aventure. Nous étions sur la même longueur d’ondes: la faible distance entre Metz et Wadern devait favoriser des échanges gérés par les parents en dehors du temps scolaire et permettre plus aisément l’immersion totale de nos élèves dans le milieu culturel voisin. Nous avons pris l’habitude d’organiser une visite officielle annuelle dans l’établissement partenaire, répétant aux parents que notre rôle était avant tout de leur procurer une adresse pour poursuivre l’expérience au niveau indiviuel. Ceux qui ont fait usage de cette possibilité reconnaissent encore aujourd’hui tout le bénéfice qu’ils en ont retiré.

Les visites annuelles constituent toujours le temps fort de l’échange: les directeurs des deux établissements affichaient leur intérêt pour cette ouverture. Nous, accompagnateurs, étions toujours reçus comme des ambassadeurs dans le pays ami. Et le chef (en cuisine) avait toujours des consignes pour bien gâter nos hôtes! Et je connais tous les meilleurs restaurants de Wadern et de la région! A Metz, les collègues germanistes restaient fidèles au poste et chacun participait à l’entreprise commune: Je veux citer Madame Scharsch, Madame Dupuis, Monsieur Dub. Madame Blum, professeur de mathématiques, échangiste convaincue, nous accompagnait souvent. A Wadern, Werner Palm était la cheville ouvrière de cette organisation. C’ était lui la clé de voûte qui a su installer ces échanges dans la duvée. Une année, il avait proposé de nous retrouver – les deux groupes – pendant une semaine dans une auberge de jeunesse à Trèves. Un séjour hautement culturel et apprécié! Et beaucoup de romanistes se sont succédé pour s’inscrire également avec leurs élèves dans cette dynamique.

Aujourd’hui, ces échanges font partie du quotidien. Ils se sont intégrés harmonieusement dans la vie de nos deux établissements. Ils constituent un atout indéniable de développement culturel et humain. Et la sympathie que lie les organisateurs rejaillit sur les participants et chacun à son niveau prend conscience de participer à l’édification d’un monde nouveau où la maîtrise des langues reste un vade mecum incontournable.

   

Ein unumgänglicher Begleiter

Die Geschichte der Schulpartnerschaft zwischen dem Collège Jules Lagneau in Metz und dem HWG Wadern

(Übersetzung von Hanna Schuler, 12)

Das Collège Jules Lagneau hatte in der Vergangenheit bereits mehrere fruchtlose Erfahrungen mit verschiedenen Austauschprogrammen gemacht. Wir hatten gute Beziehungen zu einer Realschule aus Mainz und einer Realschule aus Neunkirchen. Aber die Ergebnisse entsprachen nicht unseren Hoffnungen und jedes Mal setzten die Partner die Begegnungen nicht fort.

1995 trug ich die Idee meinen Deutsch-Kollegen erneut vor und erhielt grünes Licht, dieses außergewöhnliche Juwel ausfindig zu machen. Mir war klar geworden, dass wir aufgrund der ehrgeizigen Politik beim Deutschunterricht, die wir in unseren so genannten „zweisprachigen“, später „europäischen“ Klassen, eingeführt hatten, einer Einrichtung bedurften, die die Oberstufenklassen eines Gymnasiums mit einbinden konnte. So hatte ich schließlich begonnen, mit allen Gymnasien des Saarlandes zu telefonieren, um sie zu fragen, ob eventuell Interesse ihrerseits an einem zweisprachigen Austauschprogramm bestehe. Der Zufall ließ mich das HWG kontaktieren und durch Zufall geschieht manchmal Gutes.)

Das Sekretariat des HWG machte mich mit Werner Palm bekannt, der sofort dazu bereit war, sich in das Abenteuer zu stürzen. Wir waren auf gleicher Wellenlänge: die geringe Entfernung zwischen Wadern und Metz musste den Austausch, der außerhalb der Schulzeit von den Eltern geleitet wurde, begünstigen und gewährleistete uns und unseren Schülern das volle Eintauchen in das kulturelle nachbarschaftliche Umfeld.

Wir haben uns einen jährlichen Besuch in der Partnerschule zur Gewohnheit gemacht, da wir den Eltern gegenüber immer wieder betonten, dass unsere Rolle vor allem darin besteht, ihnen eine Adresse und somit eine Gelegenheit zu verschaffen, um die Erfahrung auf individuellem Niveau auszubauen. Diejenigen, die von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht haben, erkennen noch heute den vollen Nutzen, den sie daraus gezogen haben.

Die jährlichen Besuche stellten die Höhepunkte des Austauschs dar: die Direktoren der beiden Schulen zeigten ihr Interesse an dieser Öffnung. Wir, die Begleiter, wurden immer wie Botschafter im befreundeten Land empfangen. Und der (Küchen-) Chef hatte immer den Auftrag, uns Gäste anständig zu verwöhnen! Und ich kenne die besten Restaurants in Wadern und Umgebung.

In Metz blieben die Deutsch-Kollegen treu am Ball und jeder nahm an dem gemeinsamen Unternehmen teil. An dieser Stelle möchte ich Madame Scharsch, Madame Dupuis und Monsieur Dub erwähnen. Madame Blum, Mathematiklehrerin und überzeugte Austauschbefürworterin, begleitete uns oft. In Wadern war Werner Palm die treibende Kraft dieser Organisation. Er war die Schlüsselfigur, die wusste, wie man diesen Austausch dauerhaft verankern konnte. In einem Jahr (wann genau?) hatte er vorgeschlagen, dass wir, die zwei Gruppen, uns in einer Jugendherberge in Trier treffen. Ein äußerst kultureller und geschätzter Aufenthalt. Und viele Französischlehrer sind einander gefolgt, um sich gleichermaßen mit ihren Schüler dieser Dynamik anzuschließen.

Heute ist dieses Austauschprogramm ein Teil des Alltags geworden. Es stellt einen unbestreitbaren Trumpf für die kulturelle und menschliche Entwicklung dar. Und die Sympathie, die die Organisatoren miteinander verbindet, springt unweigerlich auf die Teilnehmer über, und jeder einzelne nimmt - auf seiner Ebene – bewusst am Aufbau einer neuen Welt teil, in der das Beherrschen der Sprachen ein unumgängliches Vademecum bleibt.